Now showing 1 - 2 of 2
  • Publication
    Metadata only
    Häusliche Gewalt und ihre psychischen Folgen während der COVID-19-Pandemie – Zentrale Befunde aus dem deutschsprachigen Raum
    (2023-07-10)
    Lotzin, Annett 
    ;
    Flechsenhar, Aleya 
    ;
    Garthus-Niegel, Susan 
    ;
    Georg, Anna Katharina 
    ;
    Holl, Julia 
    ;
    von Hülsen, Leonie 
    ;
    Kenntemich, Laura 
    ;
    Kliem, Sören 
    ;
    ;
    Mack, Judith T. 
    ;
    Mojahed, Amera 
    ;
    Nunius, Sabine 
    ;
    Schröder, Johanna 
    ;
    Seitz, Katja 
    ;
    ;
    Volkert, Jana 
    ;
    Zrnic Novakovic, Irina 
    ;
    Lueger-Schuster, Brigitte 
    Die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen auf die psychische Gesundheit während der COVID-19-Pandemie sind im deutschsprachigen Raum bisher unzureichend diskutiert worden. Vor diesem Hintergrund wurde im Auftrag der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) eine Arbeitsgruppe aus wissenschaftlich und praktisch tätigen Fachkolleginnen und -kollegen gebildet. Ziel der Arbeitsgruppe war es, zentrale Forschungsbefunde zur Prävalenz von häuslicher Gewalt und damit einhergehende psychische Belastungen während der COVID-19-Pandemie im deutschsprachigen Raum zusammenzufassen und deren Implikationen zu diskutieren. Darüber hinaus sollten Zusammenhänge zwischen vorbestehenden Kindheitstraumata und psychischen Belastungen während der Pandemie beleuchtet werden. Hierzu wurde die vorliegende narrative Übersichtsarbeit erstellt. Die Ergebnisse der durchgeführten Studien weisen auf hohe Prävalenzen häuslicher Gewalt während der COVID-19-Pandemie hin, die jedoch überwiegend den Prävalenzen vor der Pandemie entsprechen. Erwachsene, die während der Pandemie oder bereits in ihrer Kindheit oder Jugend interpersonaler Gewalt ausgesetzt waren, wiesen während der Pandemie eine erhöhte psychische Belastung im Vergleich zu Erwachsenen ohne Gewalterfahrungen auf. Eine Reihe an Faktoren (z. B. weibliches Geschlecht, geringe Sozialkontakte) erhöhten das Risiko für psychische Belastung und Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung während der Pandemie. Nach diesen Ergebnissen stellen Menschen mit aktuellen, aber auch zurückliegenden Gewalterfahrungen eine vulnerable Gruppe dar, die während einer Pandemie besondere Unterstützungsbedarfe aufweist.
      15
  • Publication
    Metadata only
    The Effect of the Covid-19 Pandemic on Domestic Violence in Germany: A Comparison of Three Representative Population Surveys
    (2023-06)
    Kliem, Sören 
    ;
    ;
    Lohmann, Anna 
    ;
    ;
    Baier, Dirk 
    The COVID-19 pandemic has had profound societal and economic effects. Concerns were raised that domestic violence might increase because of the enacted infection control measures. Previous findings on this issue have been contradictory. Since existing studies mainly rely on official reports, administrative data, helpline calls, or retrospective measures, their findings are likely to prove unreliable. Few population-based surveys include pre-pandemic data, limiting their ability to test for causality regarding increasing violence. Therefore, the aim of this study was to compare findings from population-representative surveys on the prevalence of intimate partner violence (IPV) and violence against children (VAC) before and during the COVID-19 pandemic. Based on the data of N = 3,639 individuals living with a romantic partner and N = 1,313 parents living with at least one of their children from three German representative population surveys, we estimated average marginal effects for the temporal trends (i.e., pre vs. post infection control measures) of domestic violence separately for males and females. To minimize bias across survey waves, inverse probability weighting was used. Results show no statistically significant increase in either physical or psychological forms of IPV or VAC as a result of the implementation of COVID measures. On the contrary, the 1-year prevalence was decreasing for certain forms of violence. Our findings suggest that the assessment of the consequences of infection control measures needs an empirical basis. Further research should be conducted using high-quality data sources. Therefore, the present study should be considered a stepping stone for ongoing research efforts to examine the consequences of pandemic-related infection control measures on the general population.
      4