Now showing 1 - 10 of 204
  • Publication
    Open Access
    Chang Dobin. History of Korean Thought (1925)
    (Universitätsverlag Hildesheim, 2024)
    Dobin, Chang 
    ;
    In 1925, during the Japanese rule, the Korean historian and resistance activist Chang Dobin (1888-1963) wrote the first history of Korean philosophy in the Korean language, History of Korean Thought. For Chang, the history of philosophy is a powerful tool for nation-building and anti-colonial resistance: the Korean people should be freed from the sinocentric burden of the past, in order to develop a form of historical subjectivity suitable for a modern nation-state. Chang constructs a linear narrative from prehistory to the 19th century, creating a prototype of Korean intellectual history as a dialectical competition between the Korean and the cultural Other.
      20  39
  • Publication
    Open Access
    Rethinking (: -) Essay. Experimentalität und Epistemologie eines (Text-)Phänomens vor dem Hintergrund der künstlerischen Forschung
    (Universitätsverlag Hildesheim, 2023)
    Tischmeyer, Lucia 
    ;
    Universität Hildesheim, Fachbereich 2
    ;
    Schärf, Christian
    ;
    Leeten, Lars
    Der Forschungsansatz dieser Arbeit besteht im Interesse, einen Prozess des Umdenkens in Bezug auf »Essay« anzustoßen und die Verflechtungen des Phänomens mit den literarischen Aktivitäten künstlerischen Forschens aufzuzeigen. Die Entscheidung, die Ausführungen mit Rethinking zu betiteln, betont die Idee eines veränderten Denkens, das in der Aufrechterhaltung einer zweifelsäenden Inskription einem Ich bei Montaigne in hohem Maße Rechnung tragen möchte. Sichtbar wird dies im Besonderen in der skeptischen, auf eine Antwort drängende Annäherung an das eigene Menschsein, wenn die hier besprochenen Autorinnen- und Autorentexte sich selbst bzw. ihrem Wissen um sich selbst und die Welt bis zuletzt nicht trauen. Das skeptische Moment eines essayistischen Denkens will sich weder sozial noch moralisch noch ethisch rechtfertigen, sondern verharrt in der Suchbewegung.
      46  41
  • Publication
    Metadata only
    Sklaverei und Philosophiegeschichtsschreibung
    This article is dedicated to a topic that has been largely neglected in the historiography of philosophy to date: the position of philosophers towards the institution of slavery. Especially in survey works on the history of philosophy, positions on slavery and colonial conquest are not addressed, but have so far only been discussed in a few individual studies. From the beginning of European expansion, however, philosophical and political theories no longer emerged independently of these developments, as the expansion forced reflection on how to deal with the conquered regions and peoples, and thus on the problematic sides of the ‘voyages of discovery’: land grabbing, subjugation and slavery. Such entanglements are briefly explained using John Locke as an example. In view of the “colonial ensnarement of the Enlightenment” (Elberfeld) and the need for a critical examination of it, I propose as a methodological approach to include texts by thinkers of African origin, who had first-hand experiences of the institution of slavery and critically reflected on their own social position, the social and political conditions of their time as well as moral questions. Using three selected Black thinkers, the poet Phillis Wheatley (1753–1784), the abolitionist Olaudah Equiano (1745–1797) and the theologian Jacobus Elisa Johannes Capitein (ca. 1717–1747), I discuss the relevance of texts by former slaves for the historiography of philosophy.
      2
  • Publication
    Open Access
    Acta Philosopharum, das ist, Nachricht von der Philosophie des Frauenzimmers (1721)
    (Universitätsverlag Hildesheim, 2023) ;
    Herzl, Namita
    Die Neuauflage des Buches "Acta Philosopharum, das ist, Nachricht von der Philosophie des Frauenzimmers" (1721) von Christoph August Heumann stellt ein frühes philosophiehistorisches Werk vor, das sich dem Leben und den philosophischen Beiträgen von 33 herausragenden intellektuellen Frauen der europäischen Philosophiegeschichte widmet. Es enthält eine umfassende Einführung in das Werk Heumanns und die Bedeutung der "Acta Philosopharum", einen Überblick über ausgewählte Geschichten gelehrter Frauen ab dem 14. Jahrhundert und über den heutigen Wissenstand zu den von Heumann behandelten 33 Gelehrten.
      34  410
  • Publication
    Metadata only
    Philosophie in Afrika
    (Suhrkamp Verlag, 2023)
    Wie können wir die Philosophie dekolonisieren? Einen wichtigen Beitrag zu diesem Projekt kann ihre Geschichtsschreibung leisten, und gerade der Blick auf Afrika bietet Ansätze für eine Transformation in globaler Perspektive. Die Auseinandersetzung mit dem Kontinent – vom alten Ägypten über Westafrika bis zur afrikanischen Diaspora – wirft nämlich grundlegende Fragen zum Umgang mit Denktraditionen oraler Gesellschaften sowie mit alternativen Quellen und philosophischen Praktiken auf. Ebenso stellen sich ethische Fragen nach der Rolle von Religion, Rassismus und Sklaverei in der Philosophie oder der Deutung und Aneignung von intellektuellem Erbe. Anhand der Philosophiegeschichte Afrikas entwirft Anke Graneß in ihrem großen Buch die Grundlinien einer neuen Philosophiegeschichtsschreibung.
      2
  • Publication
    Open Access
    Methodische Überlegungen zur Philosophiegeschichtsschreibung
    (Universitätsverlag Hildesheim, 2023)
    Epple, Dominique
    C. A. Heumanns (1681–1764) Acta Philosophorum sind heute in Vergessenheit geraten, obwohl sie im 18. Jahrhundert maßgeblich dazu beitrugen, Philosophiegeschichtsschreibung als Disziplin sowie Philosophie als eine rein europäische Denkform zu etablieren. Darum werden in diesem Band die ursprünglich verstreut publizierten Textstellen erstmals gesammelt herausgegeben, um so Heumanns weitreichendes Projekt sichtbar zu machen. Eine ausführliche Einleitung soll das Verständnis erleichtern, indem die wesentlichen Motive von Heumanns Philosophiegeschichtsschreibung präsentiert und sein eurozentrisches Narrativ kritisch diskutiert werden. Eine umfangreiche Kommentierung und ein erweitertes Literaturverzeichnis komplettieren die Neuausgabe.
      50  166
  • Publication
    Metadata only
    The status of oral traditions in the history of philosophy: Methodological considerations
    (2022-04-03)
    Today, there is a growing consensus among philosophers in Africa, Latin America and other regions of the world that the history of philosophy has to consider both written and oral sources in the reconstruction of the history of philosophy. Even though it is usually not denied that philosophy also expresses itself in oral practices, such as conversation or instruction, the question remains as to how oral philosophical traditions can become part of a history of philosophy. This is subject to a number of methodological questions. On the basis of discourses in contemporary African philosophy as well as examples from other regions of the world, this article discusses selected methodological challenges that oral traditions pose for the historiography of philosophy, with a focus on the relation between philosophy and written texts and philosophy and practice. It is argued that a turn to philosophical practices can offer new insights into philosophy in oral societies.
      1
  • Publication
    Metadata only
      1
  • Publication
    Metadata only
    Konstruktivismus: ʿAbd al-Kabīr al-Ḫaṭībī
    (Schwabe Verlag, 2021) ;
    Kügelgen, Anke
  • Publication
    Metadata only
    Einleitung zum dritten Paragraphen: Zivilisation, Staat und Fortschritt
    (Schwabe Verlag, 2021) ;
    Kügelgen, Anke
    ;
    Rudolph, Ulrich
    ;
    Cesalli, Laurent
    ;
    Hartung, Gerald