Now showing 1 - 10 of 44
  • Publication
    Metadata only
    Häusliche Gewalt und ihre psychischen Folgen während der COVID-19-Pandemie – Zentrale Befunde aus dem deutschsprachigen Raum
    (2023-07-10)
    Lotzin, Annett 
    ;
    Flechsenhar, Aleya 
    ;
    Garthus-Niegel, Susan 
    ;
    Georg, Anna Katharina 
    ;
    Holl, Julia 
    ;
    von Hülsen, Leonie 
    ;
    Kenntemich, Laura 
    ;
    Kliem, Sören 
    ;
    ;
    Mack, Judith T. 
    ;
    Mojahed, Amera 
    ;
    Nunius, Sabine 
    ;
    Schröder, Johanna 
    ;
    Seitz, Katja 
    ;
    ;
    Volkert, Jana 
    ;
    Zrnic Novakovic, Irina 
    ;
    Lueger-Schuster, Brigitte 
    Die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen auf die psychische Gesundheit während der COVID-19-Pandemie sind im deutschsprachigen Raum bisher unzureichend diskutiert worden. Vor diesem Hintergrund wurde im Auftrag der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) eine Arbeitsgruppe aus wissenschaftlich und praktisch tätigen Fachkolleginnen und -kollegen gebildet. Ziel der Arbeitsgruppe war es, zentrale Forschungsbefunde zur Prävalenz von häuslicher Gewalt und damit einhergehende psychische Belastungen während der COVID-19-Pandemie im deutschsprachigen Raum zusammenzufassen und deren Implikationen zu diskutieren. Darüber hinaus sollten Zusammenhänge zwischen vorbestehenden Kindheitstraumata und psychischen Belastungen während der Pandemie beleuchtet werden. Hierzu wurde die vorliegende narrative Übersichtsarbeit erstellt. Die Ergebnisse der durchgeführten Studien weisen auf hohe Prävalenzen häuslicher Gewalt während der COVID-19-Pandemie hin, die jedoch überwiegend den Prävalenzen vor der Pandemie entsprechen. Erwachsene, die während der Pandemie oder bereits in ihrer Kindheit oder Jugend interpersonaler Gewalt ausgesetzt waren, wiesen während der Pandemie eine erhöhte psychische Belastung im Vergleich zu Erwachsenen ohne Gewalterfahrungen auf. Eine Reihe an Faktoren (z. B. weibliches Geschlecht, geringe Sozialkontakte) erhöhten das Risiko für psychische Belastung und Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung während der Pandemie. Nach diesen Ergebnissen stellen Menschen mit aktuellen, aber auch zurückliegenden Gewalterfahrungen eine vulnerable Gruppe dar, die während einer Pandemie besondere Unterstützungsbedarfe aufweist.
      15
  • Publication
    Metadata only
    The Effect of the Covid-19 Pandemic on Domestic Violence in Germany: A Comparison of Three Representative Population Surveys
    (2023-06)
    Kliem, Sören 
    ;
    ;
    Lohmann, Anna 
    ;
    ;
    Baier, Dirk 
    The COVID-19 pandemic has had profound societal and economic effects. Concerns were raised that domestic violence might increase because of the enacted infection control measures. Previous findings on this issue have been contradictory. Since existing studies mainly rely on official reports, administrative data, helpline calls, or retrospective measures, their findings are likely to prove unreliable. Few population-based surveys include pre-pandemic data, limiting their ability to test for causality regarding increasing violence. Therefore, the aim of this study was to compare findings from population-representative surveys on the prevalence of intimate partner violence (IPV) and violence against children (VAC) before and during the COVID-19 pandemic. Based on the data of N = 3,639 individuals living with a romantic partner and N = 1,313 parents living with at least one of their children from three German representative population surveys, we estimated average marginal effects for the temporal trends (i.e., pre vs. post infection control measures) of domestic violence separately for males and females. To minimize bias across survey waves, inverse probability weighting was used. Results show no statistically significant increase in either physical or psychological forms of IPV or VAC as a result of the implementation of COVID measures. On the contrary, the 1-year prevalence was decreasing for certain forms of violence. Our findings suggest that the assessment of the consequences of infection control measures needs an empirical basis. Further research should be conducted using high-quality data sources. Therefore, the present study should be considered a stepping stone for ongoing research efforts to examine the consequences of pandemic-related infection control measures on the general population.
      4
  • Publication
    Metadata only
    Faktorielle und konvergente Validität der Kurzversion des „Fragebogens zu Gedanken und Gefühlen“ (FGG-14) bei Borderline-Persönlichkeitsstörung
    (2023) ;
    Beller, Johannes 
    ;
    ;
    Dreyße, Kathrin 
    Der „Fragebogen zu Gedanken und Gefühlen“ (FGG) wird sowohl als Screeninginstrument als auch zur Therapieplanung und -evaluation bei PatientInnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) eingesetzt. Primäres Ziel der vorliegenden Studie war die Validierung der zugrundeliegenden faktoriellen Struktur der 14 Items umfassenden Kurzversion FGG-14. Zusätzlich sollten Itemcharakteristika, Reliabilität und Hinweise auf konvergente Validität ermittelt werden. Eine diagnostisch homogene Stichprobe von PatientInnen mit BPS (N=3035) einer psychosomatischen Klinik erhielt verschiedene Selbstbeurteilungsinstrumente, darunter den FGG-14. Das erwartete einfaktorielle Modell der Struktur des FGG hatte keine ausreichende Güte der Modellfitindizes (CFI=0,751; TLI=0,706; RMSEA=0,115; SRMR=0,073). Explorative Faktorenanalysen zeigten Hinweise auf zwei oder drei spezifische Faktoren. In einer erneuten konfirmatorischen Faktorenanalyse erwies sich ein Bi-Faktor-Modell mit zwei spezifischen Faktoren als überlegen (CFI=0,956; TLI=0,936; RMSEA=0,054; SRMR=0,034). Die interne Konsistenz der Gesamtskala sowie der vorgeschlagenen Subskalen „Beziehungsschwierigkeiten und emotionale Dysregulation“ sowie „Autoaggression“ nahm akzeptable bis gute Werte (ω=0,81–0,84; α=0,79–0,85) an. Die Zusammenhänge zu konstruktnahen Skalen waren erwartungsgemäß. Die psychometrischen Gütekriterien des FGG-14 können damit bestätigt werden. Die Betrachtung der Subskalen kann die Behandlungsplanung unterstützen.
      3
  • Publication
    Metadata only
    Faktorielle und konvergente Validität der Skala zur Erfassung der Impulsivität und emotionalen Dysregulation (IES-27) bei Borderline-Persönlichkeitsstörung
    (2021)
    Dreyße, Kathrin 
    ;
    Zöllner, Elena 
    ;
    ;
    Armbrust, Michael 
    ;
    There is a growing consensus that emotion dysregulation is the defining feature of borderline personality disorder, but there are also persisting competing views on the pathology and dimensional structure of the disorder. The "Impulsivity and Emotion Dysregulation Scale" (IED-27) is already being used for assessing patients with borderline personality disorder. The particular aim of this study was to gain evidence of the dimensional structure of the disorder by confirmatory factorial analysis. A heterogeneous sample of patients with borderline personality disorder (n=484), attention deficit (hyperactivity) disorder (n=191) and eating disorders (n=197) of a psychosomatic clinic were given general and specific self-assessment inventories via computer-assisted testing system, including the IED-27. Results showed a bifactor model with a general factor and three specific factors: "emotional dysregulation", "relationship difficulties" and "self-injuries and suicidal behaviours", to be the model with the best fit (ΔCFI=0,032). The internal consistency of the sample seems to be good (ω=0,83-0,93) and expected correlations to similar subscales could be proved. Good psychometric criteria of the IED-27 were replicated in this study. Prospectively, the subscales allow a more detailed representation and specific treatment planning. Zwar besteht Übereinstimmung darüber, dass die gestörte Emotionsregulation ein zentrales Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist, doch gibt es anhaltend weiterhin konkurrierende Ansichten zur dimensionalen Struktur der Störung. Die „Skala zur Erfassung der Impulsivität und emotionalen Dysregulation“ (IES-27) wurde bisher erfolgreich bei PatientInnen mit BPS eingesetzt. Das Ziel der vorliegenden Studie war Hinweise auf die zugrundeliegende dimensionale Struktur mithilfe konfirmatorischer Faktorenanalysen zu gewinnen. Eine heterogene Stichprobe von PatientInnen mit BPS (n=484), Aufmerksamkeits-Defizits-(Hyperaktivitäts-)Störung (n=191) und Essstörungen (n=197) einer psychosomatischen Klinik erhielt mittels computergestützter Testung verschiedene Selbstbeurteilungsinstrumente. Es zeigte sich wie vermutet ein Bi-Faktor-Modell mit einem generellen Faktor und den 3 spezifischen Faktoren „Emotionale Dysregulation“, „Beziehungsschwierigkeiten“ und „Suizidales und selbstverletzendes Verhalten“ überlegen (ΔCFI=0,032). Die interne Konsistenz der Gesamtstichprobe nahm Werte zwischen ω=0,83−0,93 an. Es zeigten sich erwartungsgemäße Zusammenhänge zu konstruktnahen Subskalen. Die psychometrischen Gütekriterien der IES-27 konnten damit bestätigt werden. Die Bildung von Subskalen erlaubt eine differenzierte Darstellung und damit eine spezifischere Behandlungsplanung.
  • Publication
    Metadata only
    Verhaltenstherapeutische Paartherapie
    (Verlag W. Kohlhammer, 2021)
    Ewald, Elisa 
    ;
    Ulbrich, Laura 
    ;
  • Publication
    Metadata only
    Willingness to pay for a quality-adjusted life year for depressive disorders compared to heart disease based on population preferences
    (2021)
    Ulbrich, Laura 
    ;
    PURPOSE According to estimations of the World Health Organization, depressive disorders, and cardiovascular disease will be the leading causes for global burden of disease in 2030. The aim of the present study was to estimate the value a representative sample of the German population places on quality-adjusted life years (QALYs) for depressive disorders compared to heart disease. METHODS A representative sample of N = 967 of the German general public was randomly presented with one of two hypothetical health-loss scenarios: One version of the questionnaire presented respondents with health loss due to depression, while the other version dealt with health loss due to experiencing a heart disease. Respondents were asked to indicate their willingness to pay (WTP) for four hypothetical health-gain scenarios with different treatment options. RESULTS In the depression questionnaire median WTP values ranged from 1000 to 1500 EUR; in the heart disease questionnaire from 1000 to 2000 EUR. Results of the Mann-Whitney U-Test and Median Test indicate higher WTP values for heart disease compared to depressive disorders when QALY gains were minor and stretched over a long period of time, and when treatment with bypass operation (rather than treatment with ECT) was offered. Zero WTP was significantly higher in all scenarios of the depression questionnaire in comparison to the hearth disease questionnaire. CONCLUSION Results indicate that respondents valued the necessity of paying for treatment higher when presented with heart disease compared to depression.
  • Publication
    Metadata only
    Arbeitsplatzbezogene Psychotherapieansätze
    (Elsevier, 2021) ;
    Rief, Winfried
    ;
    Schramm, Elisabeth
    ;
    Strauss, Bernhard
  • Publication
    Metadata only
    Psychische Belastung durch weibliche Genitalverstümmelung
    (2021)
    Wulfes, Nele 
    ;
    Kröhl, Nadine 
    ;
    Strunz, Cornelia 
    ;
    Fritschen, Uwe 
    ;
    Scherer, Roland 
    ;
    Female genital mutilation (FGM) is a procedure that injures or removes parts of the external female genitals for nonmedical reasons and without the consent of the affected girls. Often this procedure leads to severe consequences for the women's physical and mental health. Reconstructive surgery can reduce these symptoms. In an exploratory study of 97 women seeking medical counselling, characteristics of the sample were analysed descriptively, reasons for reconstructive surgery were examined and agreement between the women's knowledge with the results of the medical examination was assessed. 56.7% (n=55) of the women examined were suspected to suffer from PTSD. Relief of pain was the reason most frequently mentioned for reconstructive surgery (45.4%; n=44). Accordance between women's knowledge of anatomic structures and the degree of mutilation with the results of the medical examination was low (κ=0.09). In addition to surgical measures, women suffering from FGM should be offered psychotherapeutic assistance. To improve the understanding on the effect of psychotherapy after FGM, sound longitudinal studies are indispensable. Bei der weiblichen Genitalverstümmelung (englisch female genital mutilation, FGM) werden die äußeren Genitalien ohne medizinischen Grund und ohne Mitspracherecht der betroffenen Mädchen beschädigt oder entfernt. Häufig geht diese Prozedur mit erheblichen Konsequenzen für die physische und psychische Gesundheit einher. Rekonstruktive chirurgische Maßnahmen können die Beschwerden der Betroffenen lindern. Anhand einer explorativen Untersuchung von N=97 Frauen, die an einem medizinischen Beratungsgespräch zur rekonstruktiven Operation teilnahmen, wurden die besonderen Charakteristika dieser Stichprobe deskriptiv analysiert, Gründe der Inanspruchnahme einer rekonstruktiven Operation erfragt, sowie das Wissen der Patientinnen über ihren Beschneidungstyp mit der medizinischen Diagnose verglichen. Bei 56,7% (n=55) der Untersuchten lag der Verdacht einer PTBS vor. Keine Schmerzen mehr zu haben war der am häufigsten genannte Grund für eine Operation (45,4%; n=44). Die Übereinstimmung zwischen dem Wissen der Patientinnen über den Beschneidungstyp und dem ärztlichen Urteil fiel gering aus (κ=0,09). Bei physischer und psychischer Belastung sollten Frauen nach FGM neben chirurgischen Maßnahmen auch psychotherapeutisch betreut werden. Psychotherapeutische Interventionen im Kontext von FGM müssen evaluiert werden. Längsschnittstudien sind hierfür unabdingbar.